In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player
Joomla! Slideshow

Rucksack-Richtig Packen

Rucksack-Richtig Packen


Es braucht nicht viel, um einen Rucksack bestmöglich zu packen und dem Besitzer optimale Nutzung zu ermöglichen. Ein falsch gepackter Rucksack führt zur raschen Ermüdung und zur Senkung der Stimmung.

 

Wie also packe ich einen Rucksack richtig?

 

Der Rucksack sollte von unten nach oben gepackt werden, angefangen mit dem Bodenfach. In diesem finden sperrige sowie mittelschwere Dinge platz, für gewöhnlich Schlafsack und/oder Kissen bzw. Isomatte. Das Bodenfach sollte dabei gut ausgefüllt sein, um Stabilität zu garantieren und ein Abrutschen der weiten Ausrüstung zu verhindern.

 

Anschließend folgt das Hauptfach, der wichtigste und somit bedeutendste Teil des Rucksacks. Im Hauptfach finden die schweren Ausrüstungsgegenstände platz. Dazu gehören unter anderem Proviant, Kocher, Hygieneartikel oder aber Wechselkleidung.

 

Um das Hauptfach zu stabilisieren werden Seitentaschen eingesetzt. In diese Taschen kommt alles was rasch benötigt wird wie Regenhüllen, das Erste Hilfe Set, Taschenlampen oder Karten. Sie müssen für eine gute Balance gleichmäßig gepackt werden. Als nächstes folgen die Deckelfächer. In diesen finden Wertpapiere, Kompass oder GPS-Gerät platz. Wahlweise zusätzlich Handy und MP3-Player.

 

 

Schwere Dinge müssen möglichst körpernah gelagert werden, zudem im Bereich des Rückens und nicht über die Schulterhöhe hinaus. Der Träger wird ansonsten unnötig nach hinten gezogen.

 

Was muss beim Rucksackgewicht beachtet werden?

 

Prinzipiell sollte der Rucksack im gepackten Zustand nicht mehr als 1/4 des eigenen Körpergewichtes einnehmen. Ein drittel ist zwar möglich, sollte jedoch vermieden werden. Der menschliche Körper ist dafür nicht ausgelegt.

 

Bewegt  sich der Benutzer in einer großen Gruppe, braucht er weniger Allgemeinsachen mitzunehmen. Abhänging von der Reiseart, beispielsweise Camper oder Trekking-Tourist, verändert sich das Gewicht ebenfalls. Ebenso schwangt das Rucksackgewicht mit der Reisedauer und dem Ziel.

 

 

Das Rucksackgewicht ist durch  viele Faktoren geprägt, bei denen zusätzlich das Eigengewicht des Rucksacks in Betracht gezogen werden sollte. Es spielt eine entscheidende Rolle und muss beim Packen bedacht werden. Ansonsten kommt es zu einer Überbelastung des Benutzers.

 

Ist der Rucksack nun richtig gepackt?

 

Der Rucksack ist richtig gepackt, wenn der Benutzer das Gleichgewicht halten kann. Der Rucksackschwerpunkt sollte sich nah am Körper befinden, jedoch nicht zu niedrig, um noch aufrecht gehen zu können. Er ist außerdem richtig gepackt, wenn außen nichts unnötig hin und her schlägt. Das Zelt gehört unter das Bodenfach und die Isomatte unter das Deckelfach. Wanderstöcke finden an der Seite platz und können oftmals hinter den Seitentaschen fixiert werden.

 

 

So richtig bepackt, lässt sich der Rucksack optimal ausnutzen. Die Menge der mitgenommenen Sachen ist dabei nicht unwichtig. Zwar gibt es genügend Fächer für die jeweiligen Gegenstände, aber mehr als nötig sollte nicht sein. Schließlich ist eine Reise eine Reise und kein Transport der gesamten Wohnung.