In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player
Joomla! Slideshow

Rucksack-Einsatzkriterien + Konstruktionen

Rucksack-Einsatzkriterien + Konstruktionen

 

1. Rucksack-Einsatzkriterien

 

Rucksäcke werden zu verschiedenen Zwecken eingesetzt und sollten dementsprechend ausgewählt werden. Falsch eingesetzt kann die Reise in negativer Erinnerung bleiben. Dabei richtet sich die Auswahl nach unterschiedlichen Kriterien.

 

Als Stellvertreter seien an der Stelle folgende Kriterien genannt:

 

1. Geländeform

2. Art der Fortbewegung

3. Volumen und Gewicht des Rucksacks

 

Geländeform

 

Je nachdem in welchem Gelände sich der Benutzer aufhält, muss der Rucksack unterschiedliche Bedingungen erfüllen. Hält sich der Benutzer in unwegsamen Gelände auf, stehen sicherer Sitz und schlanker Schnitt ganz weit vorn. Bei leichtem Gelände hingegen ist eine entsprechende Belüftung von Vorteil.

 

Art der Fortbewegung

 

Egal wie sich der Benutzer fortbewegt, er weiß seinen Rucksack zu schätzen. Ein Reisender, der viel in Hotels unterwegs ist, freut sich über einen Kofferrucksack. Bei einer Trekkingtour hingegen sind Tragekomfort und geringes Gewicht für leichtes Gehen günstiger.

 

Rucksack-Volumen und Rucksack-Gewicht

 

Abhängig von der Entfernung zum Zielort, verringert oder vergrößert sich die zu tragende Ausstattung in ihrer Menge, demzufolge Gewicht und Volumen des Rucksacks. Besonders wichtig ist das bei größeren Touren fernab der Zivilisation ohne entsprechende Versorgungsmöglichkeiten.

 

 

Ist klar wo sich der Benutzer aufhält, wie er sich fortbewegen wird und was an Gewicht erforderlich ist, steht der Tour nichts mehr im Wege. Die sich daran anschließende Auswahl des richtigen Rucksacks wird so erleichtert.

 

2. Rucksack-Konstruktionen

 

Ein Rucksack ist nicht nur ein Rucksack. Nein, dahinter steckt weitaus mehr. Er muss entsprechend aufgebaut werden, wobei die Konstruktion vom Einsatzgebiet und der zu tragenden Last abhängt.

 

Insgesamt gibt es zwei Rucksack-Konstruktionen, die wie folgt lauten:

 

1. Innengestell-Rucksack

2. Außengestell-Rucksack

 

Innengestell-Rucksack

 

Ein Großteil der heutigen, verkauften Rucksäcke gehört zur Gruppe der Innengestell-Rucksäcke. Hauptgrund dafür sind die zahlreichen Vorteile dieser Rucksack-Konstruktion. Den Anfang machen der sehr gute Tragekomfort und die optimale Anpassungsfähigkeit des Rucksacks an den Benutzer. Außerdem ist der schmale und zugleich kompakte Schnitt von Vorteil, beispielsweise beim Klettern oder Einstieg in öffentliche Verkehrsmittel. Das Innengestell des Rucksacks wird aus zwei parallel oder v-förmig laufenden Aluschienen gebildet. Es wird in den Rucksack eingearbeitet und ermöglicht eine stabile Fixierung am Rücken des Benutzers. Teilweise werden diese Schienen mit Kunststoffplatten verbunden, um eine höhere Belastung zu ermöglichen.


Außengestell-Rucksack

 

Beim Außengestell-Rucksack bildet ein Rahmen aus Metall, meist Aluminium, das Gestell. Es wird unter dem Rucksack mit Gurten befestigt. Dank dieser Rucksack-Konstruktion kann der Benutzer auch extrem schwere Lasten, beispielsweise über 30 kg, transportieren. Außerdem ist es mit dieser Rucksack-Konstruktion möglich sperrige Gegenstände wie Kisten recht benutzerfreundlich zu transportieren. Bei einigen Modellen ist es sogar möglich, das Tragesystem an die persönliche Rückenlänge des Benutzers anzupassen. Da diese Rucksack-Konstruktion jedoch sperrig ist, empfiehlt sich ihr Einsatz eher bei alpinen Unternehmungen.

 

 

Der Rucksack ist ebenso vielfältig wie nützlich für den Menschen. Je nachdem welches Gestell im oder am Rucksack verwendet wird, es stützt auf seine Weise und bietet den bestmöglichen Komfort. Dabei muss jeder für sich selbst entscheiden was er auf seiner Reise benötigt.