In order to view this object you need Flash Player 9+ support!

Get Adobe Flash player
Joomla! Slideshow

ORTOVOX-Voice of the Mountains

ORTOVOX-Voice of the Mountains

ORTOVOX-Logo-WBC-v2011.jpg

Seit über 30 Jahren produziert und entwirft die Firma ORTOVOX Sportartikel GmbH aus dem Münchner Vorort Taufkirchen, Produkte mit höchsten Qualität und Funktionalität. Durch die Spezialisierungen in den Gebieten Safety Equipment und Merinobekleidung trägt ORTOVOX einen großen Teil dazu bei, Outdoor-Aktivitäten sicherer und angenehmer zu machen. Die hohen Qualitätsansprüche die sich die Mitarbeiter tag täglich selbst auferlegen, fließen bei der Entwicklung mit größter Leidenschaft und Genauigkeit mit ein.

 

Mit derselben Gründlichkeit, wie die Produkte entwickelt und designt werden, wird auch die Auswahl der Produzent den Ansprüchen unterlegen. Um die hohen Standards aufrecht erhalten zu können, sind die Produktentwickler in ständigen Kontakt mit den Produzenten und besuchen mehrmals jährlich die Produktionsstätten. Eine langjährige Zusammenarbeit mit Lieferanten und Produzenten ist ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung. Nur so kann ORTOVOX seinen Kunden die höchste Qualität und die fairen Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten garantieren.
Quelle:http://www.ortovox.de/3034--philosophie.html

Firmengeschichte

2011
Ein bedeutendes Jahr für die Firmengeschichte. Auf der ISPO 2011 präsentiert sich ORTOVOX gewohnt innovativ. Das neue Profigerät S1+ wird vorgestellt. Im neuen High-End-Gerät setzen wir nun auch die revolutionäre Smart-Antenna Technologie ein. Du findest nicht nur besser – Du wirst auch besser gefunden. Das S1+ kommt im Herbst 2011 in den Handel.

Im Bereich Sportswear entwickelt ORTOVOX eine absolute Neuheit als Third Layer. Die SWISSWOOL Insulation wird für Funktionalität, Design und Nachhaltigkeitsgedanken mit dem ISPO Award ausgezeichnet. In der Jacke wird wärmende Schweizer Wolle in Isolationskammern abgesteppt. Der Materialmix aus Nylon Micro Ripstop und Wolle macht das komplett in Europa gefertigte Produkt zu einem höchst funktionellen Must-Have.

Eine Ära geht zu Ende, ein neuer Weg beginnt. Firmengründer Gerald Kampel verabschiedet sich in den Ruhestand. Die international tätige Gruppe Schwan-STABILO übernimmt ORTOVOX. Damit wird ORTOVOX neben der Deuter Sport GmbH & Co. KG die zweite Firma in der Sparte Outdoor.

2010
Wir haben den Winter 2010/11 revolutioniert! Das neue LVS-Gerät 3+ erhöht erstmals die persönliche Sicherheit des Verwenders. Die integrierte Smart Antenna Technologie schaltet schlechte Koppellagen einfach aus. Unabhängig vom Suchgerät wird der Verwender besser gefunden!

Auch die Merinowelt haben wir auf den Kopf gestellt! Erstmals präsentieren wir eine komplette Oberbekleidungskollektion. Das Innenleben der neuen Hard- und Softshells besteht aus feinster Merinowolle, die das Außenmaterial in seiner Funktionsfähigkeit maßgeblich unterstützt. Das Mikroklima auf der Haut ist unvergleichbar!
2009
Durch die Einführung der Merino Competition Linie ermöglicht ORTOVOX sportliche Höchstleistungen das ganze Jahr. Mit Hilfe einer Rundstrick-Technologie bildet sich eine anatomische Passform welche die maximale Nutzung der Muskelleisstung
gewährleistet. Die revolutionäre Funktionswäsche wird zu Beginn des Jahres auf der ISPO 09 mit dem European Ski Award für Bekleidung und im Sommer mit dem Out Door Industry Award 09 ausgezeichnet.
Durch die Entwicklung der Merino 320, der wärmsten Merino Linie aller Zeiten, wird das Sortiment weiter abgerundet.
Bestehend aus doppelseitigem Fleece und mit Stretcheinsätzen versehen gewährleisten die Produkte Wärme und uneingeschränkte Bewegungsfreiheit an eisigen Tagen.
2007
Mit der Vorstellung des weltweit ersten sensorgesteuerten LVS-Geräts s1 gelingt ORTOVOX ein weiterer Meilenstein im Bereich Sicherheitsprodukte.
Die neue Schaufel Grizzly hilft, Lawinenopfer noch schneller und sicherer zu bergen. Der Rucksack Freeride aus der Powder Performance Line überzeugt durch optimale Passform und einen TÜV-geprüften SPS-Rückenprotektor. Neben diesen spektakulären Produkt-Highlights wird im Oktober 2007 die neue Website (www.ortovox.com) präsentiert. Übersichtlich gestaltet finden Sie hier alle relevanten Produkt-
informationen und zahlreiche nützliche Tipps zum Thema Sicherheit im meterhohen Tiefschnee und in unberührten Steilhängen.
2005
ORTOVOX wird 25 Jahre! Das neue Logo verdeutlicht, dass ORTOVOX nicht in die Jahre gekommen ist. ORTOVOX steht für Produkte für mehr Sicherheit und Spaß bei körperlicher Aktivität in der Natur. Die Richtung ist klar: Erhalt der Position des Weltmarktführers für Lawinensicherheitsausrüstung sowie Ausbau der Bereiche Rucksack und Bekleidung. Sie dürfen sich auf die nächsten 25 Jahre mit ORTOVOX freuen.

2004
Neben der 5 Rucksäcke umfassenden POWDER PERFORMANCE LINE werden zwei komplett neue Rucksack-
Linien entwickelt. Die Zusammenarbeit mit Sportorthopäden führt zum neuen Rücken- und Tragesystem "O-Flex-Frame", das ein rückenschonendes Tragen bei gleichzeitig bester Passform gewährleistet. Bei der Funktionsunterwäsche aus 100 % Merinowolle werden neue Maßstäbe gesetzt. Noch feinere Merinowolle und ein dünneres Garn erlauben eine leichtere Qualität, die nicht nur im Winter für mehr Wohlbefinden sorgt. Frische Farben unterstützen das angenehme Tragegefühl. Ines Papert wird zum dritten Mal in Folge Weltmeisterin im Eisklettern, mit der Funktions-Unterwäsche ORTOVOX Merino, die es in vier verschiedenen Qualitäten und mit speziellen Schnitten für Mann und Frau gibt.
2003
Dank des großen Erfolges wird das Angebot beim Modell TOP RIDER um weitere Größen erweitert. Ab Herbst 2003 sind drei Rückenlängen erhältlich, damit sich dieser Freeride-Rucksack wie eine zweite Haut auch optimal an den Rücken von Frauen anschmiegen kann. Beim ORTOVOX x1 in der Version 2003 sorgt ein zusätzlicher Mikroprozessor für eine schnellere Anzeigegeschwindigkeit. "Netwool light" ist der Name der neuen Linie von Unterwäsche aus 100 % Merinowolle. Diese von ORTOVOX entwickelte Verarbeitung von Merinowolle bringt Bewegung in den Unterwäsche-Markt.
2002
Das erste digitale Lawinenverschüttetensuchgerät von ORTOVOX mit direkter Richtungsanzeige wird aus der Taufe gehoben. Das x1 mit zwei Antennen regelt selbständig die Empfangslautstärke vom Erstempfang bis hin zur Punktortung. Das x1 besticht durch seine Einfachheit in der Anwendung, eine derzeit unübertroffene Reichweite (bis zu 70 m), hohe Präzision und ein vollautomatisches Suchsystem. Die Suche nach mehreren Signalen funktioniert automatisch. Für die Freerider haben wir die spezielle Rucksacklinie "POWDER PERFORMANCE LINE" entwickelt, die fetziges Design und Funktion verbindet. Das Spitzenmodell, der TOP RIDER, ist mit speziellen Rückenprotektoren zum Schutz der Wirbelsäule ausgestattet und bietet Platz für die aufeinander abgestimmte Sicherheitsausrüstung.
2001
Anlässlich des 20jährigen Firmenjubiläums von ORTOVOX wurde das „Geburtstagsgeschenk“, das m2 EXCLUSIVE EDITION entwickelt.
Ein voll kompatibles, digital und analog arbeitendes LVS-Gerät der modernsten Gerätegeneration in transparent blauem Exklusiv-Design.
1999
Die Entwicklung ist schnell – noch schneller ist das ORTOVOX m2.
„Das“ LVS-Gerät mit der derzeit schnellsten Taktung, dem einfachsten und schnellsten System von Senden auf Empfangen zu schalten, einem einzigartig innovativen Gurtsystem und der Möglichkeit, verlässlich mehrere verschüttete Personen zu orten. Das m2 wurde sooft wie kein anderes ORTOVOX LVS-Gerät davor weltweit in Tests zum Sieger erklärt.
1998
ORTOVOX m1 - "a star was born"! Das Geburtsjahr des ersten voll-kompatiblen, digital-analogen Lawinenver- schütteten-Suchgeräts. Das "m" bedeutet menügesteuerte Benutzerführung.
1996
beginnt die Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Extremalpinisten Hans Kammerlander und es wird das ORTOVOX-
Rucksackmodell „X-light“ aus der Serie 8.000 m entwickelt. Es wiegt nur 380 g aufgrund der leichten, aber strapazierfähigen Stoffkombination aus Ripstop Cordura und Powernet Thermolight.

1995
Dank des großen Anklangs der Wolle wird die erste, funktionelle Unterwäsche aus Merinowolle eingeführt: Shirt, Hose und Rolli für Alpin-Ski, Skitouren und Bergwanderungen, die ein häufiges Wechseln von Underwear unnötig machen.
1994
wurde das legendäre F1 focus präsentiert. Dieses LVS-Gerät erlebt einen außergewöhnlichen Verkaufserfolg. Es ist das weltweit mit großem Abstand am meisten verkaufte LVS-Gerät. Die Idee: Erleichterung der Suche mit einem Pfeil in den Farben einer Verkehrsampel. Die optische Suchhilfe führte wesentlich "schneller und einfacher zum entscheidenden Punkt".
1993
Die ersten Pullis, Mützen und Stirnbänder aus kuscheligem Wollfleece werden ins Programm aufgenommen. Das weiche Wollfleece ist federleicht, angenehm zu tragen und durch die Superwash-Ausrüstung auch pflegeleicht.
1990
erfolgte die Umbenennung des Unternehmens in ORTOVOX Sportartikel GmbH. Das ORTOVOX F1 plus, das erste LVS-Gerät mit LED-Technik wird eingeführt. Eine zusätzliche Leuchtdiode und die neue Möglichkeit, gleichzeitig nach Kameraden und verloren gegangenen Skiern zu suchen, war eine deutliche Weiterentwicklung auf dem LVS-Geräte-Markt.
1989
Markteinführung eines völlig neuen LVS-Geräte-Typs. Das ORTOVOX f1 classic mit flexiblem Körperband, integriertem Lautsprecher und optionalem Ohrhörer.
1988
ORTOVOX entwickelt funktionell anspruchsvolle Sportmode aus Walkwolle. Diese Tourenjacken und - pullis, Mützen, Gamaschen, Handschuhe und Socken bestehen aus 100 % gewalkter Schafschurwolle, die gegenüber Kunstfaserprodukten „natürliche“ Vorteile haben.
1985
Zu dem legendären ORTOVOX F2 kam nun noch der ORTOVOX- Tiefschnee-Rucksack und die ORTOVOX-Lawinenschaufel.
Noch heute – nach über 20 Jahren - sind Produkte aus dieser Zeit im Einsatz. Ein Beweis für den hohen Qualitätsstandard.
Internationale Niederlassungen wurden in den USA, Österreich, Schweiz und Frankreich gegründet.
1980
Gerald Kampel und Jürgen Wegner entwickeln das erste Doppelfrequenzgerät ORTOVOX F2 für die Suche nach Lawinenverschütteten. Zu diesem Zeitpunkt waren Lawinenverschüttetensuch-Geräte im Einsatz, welche auf unterschiedlichen Frequenzen (2,275 kHz und 457 kHz) sendeten und empfingen. Dies führte zu tödlichen Unglücksfällen bei Lawinenabgängen, da die Opfer auf Grund der unterschiedlichen Frequenzen nicht sofort geborgen werden konnten. Das F2 konnte auf beiden Frequenzen senden und empfangen, wurde begeistert aufgenommen und brachte schon nach zwei Jahren die Marktposition Nr. 1.
1976
Gerald Kampel gründet das „Ingenieurbüro Gerald Kampel für messtechnische Ausrüstung und Industrieautomation“. Präzise Messgeräte für den U-Bahn-Bau werden entwickelt und tragen wesentlich zu mehr Sicherheit im U-Bahn-Bau bei.
Quelle:http://www.ortovox.de/3082--historie.html